SUMMARY:

  • Vor allem bei Kraftsportlern erfreut sich L-Arginin großer Beliebtheit
  • L-Arginin steigert das Muskelvolumen und den Muskelpump
  • Wegen der leistungsfördernden Effekte bei Sportlern beliebt: L-Arginin

—————————————————————————————————————————————–

Arginin mobilisiert das individuelle Leistungspotenzial

L-Arginin besitzt diverse natürliche Eigenschaften, die sich bei allen sportlichen Aktivitäten rundum vorteilhaft auswirken und im Training höhere Intensitäten ermöglichen. Arginin

  • optimiert die Durchblutungsleistungen,
  • wirkt Übersäuerungen entgegen,
  • regt den Proteinstoffwechsel an,
  • entlastet die Herztätigkeit,
  • unterstützt den Vital- und Sauerstofftransport in die Gefäße, Zellen und Muskeln und
  • fördert den Muskelaufbau durch die Bildung von Wachstumshormonen und die Ausschüttung von Insulin.

Zur Steigerung von Muskelpump und Muskelvolumen

Neben der Insulinstimulation ist für Kraftsportler bei Arginin-Supplementierungen die Fähigkeit zur Gefäßerweiterung von großer Bedeutung, da dadurch das Muskelvolumen und der Muskelpump gesteigert werden:

  • Insulinstimulation (Steigerung des Muskelvolumens): Speicherung von Proteinen und Kohlenhydraten im Muskelgewebe wird gefördert.
  • Gefäßerweiterung (Steigerung des Muskelpumps): Es strömen vermehrt Nährstoffe und Sauerstoffmoleküle durch das Gefäßsystem bis in die Muskelzellen – die Muskulatur wird fester.

Um eine höhere Muskelspannung zu erzeugen und die Muskelarbeit zu intensiveren, sollte die Arginin-Zufuhr relativ kurzfristig vor Trainingsbeginn erfolgen (etwa 20 Minuten), da die Aminosäure schon nach kurzer Zeit ihre volle Wirkung entfaltet. Kraftsportler raten zu einer Einnahme auf nüchternen Magen.

„Medizin aktuell“